prev next
play

NaturFreunde Bad König - Politik, Kultur und sinnvolle Freizeitgestaltung

Das sind die NaturFreunde Bad König:

Wer gerne politisch diskutiert, ohne staatstragend zu sein; wer gerne mal gesellig ist; wer auch mal Spaß an Kanutour, Radausflug, Städtereise oder Wanderung hat, ist bei uns gut aufgehoben. Wer am Singen und demokratischen Liedgut Spaß hat, kommt zu unserer Singgruppe.

Die Mischung macht's! Bewegung, Information, Diskussion aus Politik, Geschichte und Gesellschaft mit der Traditionslinie der sozialistischen Kulturbewegung im Hintergrund.
Ideen für Aktivitäten und Diskussionsthemen finden bei uns immer Platz.

Wem Themen auf dem Herzen brennen, der bringe sich bei uns ein.
Offenes Singen  20-10-2018jpg
Offener Singtreff am 20. Okt. 2018
Löwenhofreite, Michelstadt (Marktplatz 1)


Jrgen Wagnerjpg

Mittwoch, 31. Oktober 2018
"Zum Deutschen Haus", Michelstadt

Pantanal 2jpg  

A k t u e l l e s

Regelmäßiger Singtreff der NaturFreunde

Das Liederbuch der NaturFreunde im Odenwald wird immer dicker und vielfältiger. Wir singen Lieder aus dem reichhaltigen Schatz der internationalen Arbeiter, - Friedens und Freiheitsbewegungen. Dazu kommen noch viele Odenwälder Volkslieder und seit unserer Griechenland-Veranstaltung auch viele Lieder von Mikis Theodorakis.

Wir wollen mit unseren Singabenden diese alten Lieder in Erinnerung rufen und somit auch am Leben erhalten. Dabei geht es uns nicht um den Schöngesang, sondern vielmehr um die Inhalte, die uns oft zu spannenden Diskussionen während und nach dem Singen anregen.

Einmal im Monat treffen wir uns öffentlich in der Löwenhofreite in Michelstadt oder im AWO Jugendtreff der Stadt Bad König (Alte Schule) in Bad König. Wir treffen uns, um zusammen zu singen aber auch um anschließend mit gutem Essen, einem guten Tropfen Wein und anregenden Diskussionen einen schönen Samstagabend zu verbringen.

Jede und Jeder kann singen und ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Begleitet werden wir seit Anfang an von Detlef Leisterer.

Gerne können die Sängerinnen und Sänger auch etwas zum Häppchen-Büffet beitragen.

Die Termine und Orte bitte dem Veranstaltungskalender entnehmen.


Offene Treffs der NaturFreunde

Mittwochs im Bistro „Die alte Scheune“ in Bad König

Viele Themen bewegen NaturFreundinnen und NaturFreunde. Ob Umwelt, Frieden, Flüchtlinge, Gerechtigkeit.

Beim gemütlichen Zusammentreffen in der „Alten Scheune“ können all diese Themen diskutiert werden. Kurzvorträge oder Filme dienen oft als Diskussionsgrundlage.

Jede und Jeder ist dazu eingeladen Themen einzubringen und mit uns zu diskutieren.

Wer will kann dort auch gut schlemmen. Leckere Flammkuchen sind die Spezialitäten in der „Alten Scheune“.

Beginn ab 19 Uhr – „Programm“ um 19:30 Uhr.

Die Termine bitte dem Veranstaltungskalender entnehmen.


Mitgliedermagazin NATURFREUNDiN 1-2018

Im Märzen der Bauer

Unser Bild von Landwirtschaft ist stark von Kinderbüchern geprägt: Ein Bauer steht in Gummistiefeln zwischen einem Schwein, zwei Kühen, drei Hühnern und einem Feld mit Kohlköpfen, während die Bäuerin aus dem Küchenfenster schaut. Doch die Realität ist längst eine andere: Nicht die kleinbäuerliche Landwirtschaft produziert unsere Lebensmittel, sondern Großkonzerne, die mit Agrarchemie die Böden überdüngen (meint: vergiften) und mit Bioziden die Bienen an den Rand des Aussterbens bringen.

In dieser Ausgabe der NATURFREUNDiN beschreibt unter anderem ein Bauer, wie der vermeintliche Drang nach immer billiger werdendem Fleisch und eine fehlgeleitete Landwirtschaftspolitik die Böden ruinieren und warum Landwirte gegen ihre eigenen Interessen stimmen (Seite 8). Im Forum N ab Seite 14 gibt es Tipps, wie der eigene Garten entgiftet und zu einem Paradies für Mensch und Natur gestaltet werden kann. Eine Entgiftung der anderen Art beschreibt Bruno Buchholz, der sechs Wochen als Freiwilliger im Naturfreundehaus Feldberg seinen Alltag umkrempelte (S. 18) und dabei zu sich selbst, zur Natur und seinen Mitmenschen fand. Und gegen das Gift im Kopf kämpft seit Kurzem die Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) der NaturFreunde und Naturfreundejugend (S. 23).

  https://ftp.naturfreunde.de/downloads/NATURFREUNDiN_1-18.pdf

1-2018png

Der marktgerechte menschjpg

Am 08.Nov. 2018, 19:30 Uhr

im Kino in Höchst!


DER MARKTGERECHTE PATIENT

Ein Film von unten von Leslie Franke & Herdolor Lorenz

DE 2018, 82 Min., deutsche OF

www.der-marktgerechte-Patient.org 

Seit der Umstellung der Krankenhaus-finanzierung auf sogenannte Fallpau-schalen steht für deutsche Klinken nicht mehr der kranke Mensch, sondern der Erlös aus seiner Behandlung im Vordergrund.

Der Film deckt die gefährlichen Aus-wirkungen dieser Ökonomisierung auf Patienten und Klinikbeschäftigte auf.

 „Krank aus der Klinik“ – so oder ähnlich lauten die Titel zahlloser alarmierender Berichte aus deutschen Krankenhäusern. Erstaunlicherweise fehlt dabei aber fast immer der Bezug auf die wesentliche Ursache dieser Zustände: die seit 2003 verbindliche Vergütung der Krankenhäuser durch sogenannte Fallpauschalen (englisch: DRGs – Diagnosis Related Groups). Nach ihr hat jede diagnostizierbare Krankheit einen fixen Preis.Wer mit möglichst geringen Kosten den Patienten schnell abfertigt, macht Gewinn; wer sich auf die Patienten ein-lässt, macht Verluste.

Die Einführung der Fallpauschalen war der entscheidende Schritt zur Kommerz-ialisierung der Krankenhäuser, die bis dahin vom Gedanken der Empathie und Fürsorge getragen wurden.

Wirtschaftsberater durchforsten seitdem jede Abteilung und prüfen, ob Vorgänge nicht mit noch weniger Personal bewältigt werden können. Die Frage ist nicht mehr: Was braucht der Patient?

Sondern:Was bringt er uns? Viele Ärztinnen und Pflegerinnen können in diesem System nicht mehr arbeiten, ohne selbst krank zu werden. „Wären die DRGs einMedikament, so müsste man sie mit sofortigerWirkung vom Markt nehmen. Alle versprochenen Wirkungen sind ausgeblieben, und alle Nebenwirkungen sind eingetreten“, resümiert der Berliner Ärztekammer-präsident Dr. Günther Jonitz.

DER MARKTGERECHTE PATIENT handelt von den Ursachen und fatalen Folgen der Fallpauschalen.

Leslie Franke und Herdolor Lorenz („Wer rettetWen?“, 2015; „What Makes Money“, 2011) haben sich dazu mit Medizinern, Pflegepersonal und Patienten getroffen, mit Krankenhausmanagern und Gesund-heitsaktivisten. Auf der Basis einer scharfen Ursachenanalyse liefert ihr Film Argumente für alle, die sich für eine menschenwürdige und soziale Gesund-heitsversorgung für Patienten und Beschäftigte einsetzen wollen.

DER MARKTGERECHTE PATIENT will ganz bewusst die Diskussion über die Ausrichtung der Gesundheit am Profit vorantreiben, entsprechende Volks-begehren unterstützen und Bündnisse initiieren. Dazu startet er an einem bundesweiten Aktionstag, dem 8. November 2018, in über 100 Kinos und anderen Spielstätten. Alle Termine und Orte finden Sie unter http://www.dermarktgerechte-patient.org.


 


Die NaturFreunde Schleswig-Holstein haben eine neue 40-seitige Broschüre mit dem Titel

„Beiträge zur Reduktion des

Pestizideinsatzes“

herausgegeben. Die Broschüre informiert verständlich über Pestizide und deren teils dramatische Auswirkungen auf Mensch und Natur und zeigt gute Beispiele und Wege, wie der Pestizideinsatz reduziert werden kann.

In der Broschüre erläutern viele Experten aus Vereinen und Verbänden, Institutionen, Kommunen und der Landesregierung ihre guten Gründe und Beispiele für eine Reduktion der Anwendung chemisch-synthetischer Pflanzenbehandlungsmittel in Landwirtschaft, Kommunen und Privatgärten. Mit Beiträgen vertreten sind unter anderem die Christian-Albrechts-Universität, der Verband der Schleswig-Holsteinischen Energie- und Wasserwirtschaft, die Verbraucherzentrale, das Landwirtschaftsministerium, De Immen, der NABU und das Pestizidaktionsnetzwerk PAN Germany.

Seit Jahrzehnten gibt es einen unverändert hohen Pestizideinsatz vor allem in der Landwirtschaft, aber auch immer noch in Privatgärten und im Gartenbau. „Der alarmierende Rückgang der Insekten zeigt, dass wir den Pestizideinsatz sofort drastisch reduzieren müssen,“ so Dieter Neumann, Landesvorsitzender der NaturFreunde Schleswig-Holstein: „Auch der Gesetzgeber fordert dies mit seinem Nationalen Aktionsplan zur Reduktion des Pestizideinsatzes (NAP). Jetzt sind die Bundesländer in der Pflicht, dies umzusetzen.“

Die gesellschaftliche Akzeptanz für den Einsatz von Agrarchemikalien zur Lebensmittelproduktion schwinde laut Neumann deutlich. Die NaturFreunde stünden für Felder und öffentliche Flächen möglichst ohne Gifteinsatz. Vor allem gehörten Pestizide aber nicht in die Hände von Privatanwendern, so Neumann. „Mit unserer Broschüre wollen wir allgemeinverständlich über Pestizide informieren und gute Beispiele und Wege zeigen, wie der Pestizideinsatz reduziert werden kann.“

Die Broschüre ist kostenfrei und wird gegen Erstattung der Versandkosten von der Landesgeschäftsstelle der NaturFreunde Schleswig-Holstein verschickt.

Gegen Versandkostenersatz bestellen bei:
NaturFreunde Schleswig-Holstein
Geschäftsstelle Kiel
Lorentzendamm 16
24103 Kiel
(0431) 98 28 29 95
naturfreunde@naturfreunde-sh.de

abstattauf_url_transpar_314png

Unterschreibe den Aufruf "Abrüsten statt Aufrüsten"

Zwei Prozent, das sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen, so bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, Kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe.

Auch sicherheitspolitisch bringt eine Debatte nichts, die zusätzlich Unsummen für die militärische Aufrüstung fordert. Stattdessen brauchen wir mehr Mittel für Konfliktprävention als Hauptziel der Außen- und Entwicklungspolitik.

Militär löst keine Probleme. Schluss damit. Eine andere Politik muss her. Damit wollen wir anfangen: Militärische Aufrüstung stoppen, Spannungen abbauen, gegenseitiges Vertrauen aufbauen, Perspektiven für Entwicklung und soziale Sicherheit schaffen, Entspannungspolitik auch mit Russland, verhandeln und abrüsten. Diese Einsichten werden wir überall in unserer Gesellschaft verbreiten. Damit wollen wir helfen, einen neuen Kalten Krieg abzuwenden.

aufruf_abruesten_frieden-und-zukunftswerkstatt.pdf
kampagnen-zeitung_abruesten-statt-aufruesten_1217.pdf